Kappensitzung

Presseartikel Idsteiner Zeitung

KAPPENSITZUNG Klasse Programm sorgt in der Mehrzweckhalle für eine super Stimmung im ausgelassenen Publikum

(red). Die Beuerbacher Narrengilde (BNG) startete in die fünfte Jahreszeit, mit den weit über die Region hinaus beliebten Kappensitzungen: Sitzungspräsident Christof Diehl eröffnete das kurzweilige Programm, das eine närrische Mischung aus Tanz, Showeinlagen, Büttenreden und Gesang bot. An beiden Tagen war die Mehrzweckhalle Beuerbach bis auf den letzten Platz belegt.

Direkt nach dem Einzug der Beuerbacher Narren Gilde zeigte die Garde ihr tänzerisches Können, zu rasanter Garde Musik wirbelten die Tänzerinnen und Tänzer über die Bühne, das tolle Bühnenbild, die Narrenburg, bildete den passenden Hintergrund.
Beuerbach wurde seinem Ruf als tänzerische Hochburg gerecht, „Stella Bellare“, die Nachwuchsgruppe der Tanzsportabeilung des TUS 03, sorgte mit ihrem Tanz der erwachenden Puppen, die endlich nach ihrer Fasson tanzen, für Begeisterung im Saal.

Die Gruppe „Natajara“ unter der Leitung von Kerstin Ott-Knipping schwelgte mit ihrem Tanz „Mystical Medusa“ im Land der griechischen Sagen – aber mit flotten und poppigen Akzenten. Ein langer Applaus war der Lohn des Publikums an die Tänzerinnen.

„Sophera“, die Top-Tanzgruppe des TuS Beuerbach, sorgte mit karibischen Outfit und heißen Salsa-Rhythmen für ausgelassene Stimmung. Allein 32 Tänzerinnen und vier Tänzer boten ein eindrucksvolles Bild. Das Publikum forderte eine Zugabe zumal wieder in einer Passage Live-Gesang auf höchstem Niveau, unterstützt von einer Sängerin des Staatstheaters Wiesbaden, geboten wurde.

Dass man sich in Sachen Tanznachwuchs in Beuerbach keine Sorgen machen muss, bewiesen Zoe Später und Änni Stich mit ihre Duo Tanz zu Klängen von Disney‘s „Aladin“. Auch Marie-Christin Grünewald und Marie-Therese Stössinger vertanzten ein Duett verkleidet als Diebe zu der Musik von Mission Impossible und James Bond.

Die Fußballer des TuS 03 unter ihren Künstlername „Die Ballabuben“ hatten ihren Ball in der Kabine gelassen und zeigten phosphorisierte Vögel in der abgedunkelten Halle. Dieses Puppenspiel mit dem Lied „Mana Mana“ sorgte für große Begeisterung.

Die Gruppe „Ballancura“ vom TSC Hünstetten sorgte mit ihren sexy Outfits und ihrem Thema „Circus“ musikalisch vertanzt für leichte Unruhe und Schweißausbrüchen, besonders bei den männlichen Narren.

Das Männerballett hatte die Lacher auf seiner Seite, als sie als Don Kosaken mit „Babuschka“ Rudi Diehl anbandelten. Musikalisch konnten die Gruppe Ballermann 6+1 mit ihren Liedern der Gruppe „Die Höhner“ und dem Arrangement von Sascha Diehl die Halle in ihren Bann ziehen. Ernst Neger , Neu-Beuerbacher und Großneffe des gleichnamigen, unsterblichen Stars der Mainzer Fassenacht, eroberte mit Gitarre die Bühne und die Herzen der Zuschauer mit seinen umgeschriebenen Liedern über Beuerbach.

Was wäre eine Kappensitzung ohne ihre Büttenredner, so wie Wolfgang Wick als Tournesol-Besucher und spöttischer Protokoller. Tochter Kerstin Wick stand ihrem Vater in nichts nach und nahm die Bahn als Zugbegleiterin aufs Korn.
Klaus Schulz, Sitzungspräsident des Karnevalvereins Idstein und Wörsdorfer Bub, konnte dieses Mal von seinen Erlebnissen auf einer Kreuzfahrt berichten. Birgit Bücher als Besucherin des letzten Beuerbacher Weinachtsmarktes, berichtete von ihren Problemen nach dem hastigen Genuss von zehn Glühwein und fünf heißen Rudolfs. Robin Rütten, Nachwuchstalent in der Bütt, überzeugte als cooler Schüler und argloser Messdiener.
Knaller in der Bütt ist und bleibt Monika Kasteleiner aus Lindenholzhausen. Völlige losgelöst schunkelte, wackelte und sang sie auf der Bühne und heizte als dickes Mädchen dem Publikum ordentlich ein. Der „Playback Express“ bildete wieder einmal mit ihrem Potpourri an Showeinlagen zum Thema „Muppet Show“ den krönenden Abschluss.

Am Ende verabschiedeten Christof Diehl und Sascha Diehl die Narren im Finale mit dem fast schon zur Tradition gewordenen Lied „Beuerbach im Taunus“ bis zum 8. Februar und der dann anstehenden Tanzgaudi.