Kappensitzung

Hochstimmung in Beuerbach

Narren lassen es wieder mächtig krachen

Es passte mal wieder alles zusammen in der Hünstetter Fastnachts-Hochburg Beuerbach, als im gleich zweimal ausverkauften Saal des Dorfgemeinschaftshauses die 28. Kappensitzung der Beuerbacher Narrengilde (BNG) über die toll geschmückte Bühne ging.

Neben perfekter Vorbereitung durch die beiden gastgebenden Vereine, den TUS 03 Beuerbach und den Gesangverein 1875, riesigem Bühnenaufbau und umfangreicher Technikausstattung, die die äußeren Umstände der Kappensitzung professionell daher kommen lassen, tut das bestens gelaunte Publikum ein Übriges: Es herrschte vom ersten Tusch bis zum letzten Lied Riesenstimmung in der Halle.

Die Lacher auf ihrer Seite haben die Büttenredner, angefangen beim „Protokoller“ Wolfgang Wick, der das vergangene Jahr mit bissigen Kommentaren Revue passieren lässt, vom „Ministerposten-Wechselspiel“ spricht und für die zahlreichen im Stillstand befindlichen milliardenschweren Großprojekte in Deutschland den Vorschlag machte, doch mal „den Tebartz“ dran zu lassen.
Robin Rütten als „Cooler Schüler“ aus Idstein bringt Publikum und Elferrat gleichermaßen zum Lachen mit seinen Geschichten aus der Perspektive des Jugendlichen.
Und ebenfalls aus Idstein zu Gast: Klaus Schulz gibt einen aufschlussreichen Einblick in Nervenkraft, Belastbarkeit und Gleichmut eines Babysitters – Schadenfreude inbegriffen.
Was ist Integration?“, fragt Kerstin Wick alias „Aise von Döner-TV“, macht sich ihre Gedanken über ein gedeihliches Miteinander von Deutschem und Türkischem im Land und kommt zu der Erkenntnis, dass sie selbst ja auf jeden Fall integriert sei, denn sie sei ja schließlich in einer Integrierten Gesamtschule gewesen.
Michael Hahn konnte als homophile Sexbombe, der die Welt nicht mehr versteht, überzeugen.
Monika Kasteleiner als alterndes Tanzmariechen riss das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin. So eine Vollblutkarnevalistin findet man selten.
Stimmungsknüller sind wie immer die „Alka-Sänger“ als Ballermann Sextett, die die Narren mit Stimmungsmusik schier von den Stühlen reißen.
Aber auch die Fußballer des TUS 03 alias die „Ballabuben“ wurden für ihre Tanzdarbietungen in außergewöhnlichen und verrückten Outfits mit einem Sturm von Beifall belohnt.

Dazwischen Showtanz vom Feinsten, „made in“ Beuerbach: Flotter Gardetanz der BNG-Garde im traditionellen Blau-Weiß, „Stella Ballare“ bezaubert das Publikum mit entzückenden Kostümen und hervorragender Tanzleistung unter dem Thema „Maus au Chocolat“, das bei den vergangenen Deutschen Meisterschaften erfolgreiche Tanz-Duo der beiden Elfjährigen Johanna und Zoé glänzt ebenso wie die Tänzerinnen der Gruppe „Nataraja“, die in ihrer Choreografie tanzend von Gut und Böse erzählen.
„Ballancura“ wirbelt in Kostümen der Golden Twenties über die Bühne, und die Gruppe „Sophera“ widmet sich optisch und musikalisch dem „Cabaret“.
Auch die Beuerbacher Männer und Frauen der verschiedensten Altersstufen beweisen seit vielen Jahren, dass ihnen tanzen im Blut liegt: In maritimen Kostümen und mit passender Musik sind es die „Montagsfrauen“ und das Männerballett, die der ohnehin guten Stimmung noch mehr einheizen, ehe der „Playback-Express“ Programm und Stimmung schließlich zum Siedepunkt brachte.

Eine Besonderheit der Sonntagssitzung war wieder ein Auftritt mit den Liedern aus der Mainzer Fastnacht aber auch über Beuerbach, dargeboten vom Neu-Beuerbacher Ernst Neger, der im Übrigen Großneffe des unvergessenen Mainzer Fastnachters Ernst Neger ist – und wie er: im Hauptberuf Dachdecker.

Zum großen Finale standen wieder alle auf der Bühne und schmetterten das Lied „ Beuerbach im Taunus“. Wer einen großen Teil der Tanzgruppen noch einmal sehen möchte, kann das am Freitag den  28.2.14 in Beuerbach bei der großen Tanzgaudi der BNG.